Ingolstadt – Wird er nun so gebaut oder nicht? Jüngsten Berichten zufolge soll es nämlich zwischen Volkswagen und der Premiumtochter Audi unterschiedliche Vorstellungen darüber geben, mit welchem Antriebskonzept Elektroautos im Konzern nun in die Serienproduktion gehen. Betroffen davon ist etwa Audis A1 e-tron, den wir zuletzt beim Techniktag „Elektromobilität“ in Ingolstadt schon Probe gefahren haben.

Audi-Prototyp A1 e-tron

Antrieb immer elektrisch

Dabei handelt es sich um einen Prototyp, der zwar noch nicht fertig entwickelt worden ist, aber: „Auf los geht’s los“, sagt Dietrich Engelhardt – und wir dürfen zu ersten Testrunden auf dem Parkplatz vor dem Audi-Sportpark in Ingolstadt starten. Der Entwickler und Experte in Sachen Elektrifizierung erklärt auf dem Nebensitz den Konzept-A1, der sich nur mit Strom und damit zumindest lokal vollkommen schadstoffrei bewegt.

Mit Leichtbau-Komponenten aus Karbon

Der nicht einmal vier Meter lange und leer unter 1300 Kilo schwere Viersitzer ist speziell für Großstädte und Ballungszentren konzipiert. Unter anderem verfügt er über Leichtbau-Komponenten aus Karbon. Google-Navigation und WLAN-Hotspot sollen ihn zum „Fahrzeug für moderne Kunden“. Der Vergleich, dass die erste Fahrt sich „fast wie der Start in einem Flugzeug“ anfühlt, ist zwar etwas weiter hergeholt, doch der Schub, der beim Tritt aufs Gaspedal einsetzt, kommt ziemlich stark.

Audi-Prototyp A1 e-tron

Über 100 PS, 240 Newtonmeter Drehmoment

Nahezu lautlos geht es voran, bloß Abroll- und Windgeräusche sind zu hören, so leise ist die Power. „Gangwechsel gibt es nicht“, erläutert Engelhardt unter Hinweis auf das einstufige Getriebe, „und damit keine Schaltpausen.“

Ein vorn eingebauter Synchron-Elektromotor treibt den Audi-Stromer an. Die Dauerleistung beträgt über 60, in der Spitze über 100 PS. Konstant 150, maximal 240 Newtonmeter stehen, wie bei Autos dieser Art üblich, praktisch aus dem Stand heraus im vollen Umfang zur Verfügung. In gut zehn Sekunden sprintet dieser bis rund 130 Stundenkilometer schnelle Elektro-A1 mit Frontantrieb auf Tempo 100.

Rotationskolben-Aggregat für mehr Reichweite

Stellt man den Wählhebel auf „R“, wird der Range Extender zur Verlängerung der Reichweite von elektrischen rund 50 auf am Ende etwa 250 Kilometer aktiv. Der kleine, während der Fahrt die Lithium-Ionen-Akkus nachladende Wankelmotor treibt wiederum einen Generator an, der laut Engelhardt bis zu 20 PS elektrische Ladeleistung erzeugt. An ihm, dem Rotationskolben-Aggregat, scheint sich auch der Streit mit den Wolfsburgern zu entzünden, die wohl eher den herkömmlichen Hybridantrieb favorisieren. Das vollständige Nachladen des unter dem hinteren Mitteltunnel und den Rücksitzen angeordneten Batteriepakets mit seinen zwölf Kilowattstunden Kapazität soll mit Normalstrom weniger als drei, mit Starkstrom weniger als eine Stunde dauern.

Audi-Prototyp A1 e-tron

Bremsenergie-Rückgewinnung in fünf Stufen

Fürs gute Gewissen wird viel getan. In dem kompakten und agil-wendigen Zweitürer sind selbst Nebenaggreate elektrifiziert. Die Servolenkung auf elektrohydraulischer Basis arbeitet effizient. In fünf Stufen lässt sich durch Wippen am Lenkrad sogar die Bremsenergie-Rückgewinnung von leicht bis kräftig steuern. Das Fahrwerk ist zwischen Komfort und Sport gut ausbalanciert. Das Platzangebot ist wie die Serie.

Endgültige Entscheidung im Februar?

Alles in allem: Fehlt eigentlich nur noch die endgültige Entscheidung, dass der frühestens dann 2013 zum Kauf angebotene A1 e-tron auch so gebaut werden kann. Im Februar soll es soweit sein. Es sei denn, die Wolfsburger geben sich weiter – wankelmütig.

Audi-Prototyp A1 e-tron

Datenblatt: Audi A1 e-tron

Motor: Synchron-Elektromotor plus Wankelmotor
Leistung: 75/102 kW/PS
Maximales Drehmoment: 240 Newtonmeter
Beschleunigung: 10,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Umwelt: laut Audi 1,9 Liter pro 100 Kilometer, 45 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Reichweite: 50 Kilometer rein elektrisch in der Stadt, 250 Kilometer insgesamt mit Range Extender
Batterie: Lithium-Ionen
Energieinhalt: 12 Kilowattstunden

Quelle: auto.de/Günther Koch/KoCom/Fotos: Koch/Audi

  • Puh cooles teil, ist halt die frage ob sowas wirklich in serie geht.

    Find es auch echt fett das die überlegen einen wankelmoter einzubauen 😀
    auf jedenfall wäre ein weg in die richtige richtung 😉
    abwarten nech