Pressepräsentation Audi RS3 Sportback: Gänsehaut-Kombi

Fünfzylinder-Motoren und der permanente Allradantrieb „Quattro“ haben bei Audi Tradition. Quattros gibt es sein 30 Jahren; heute bieten die Ingolstädter mehr als 120 Varianten mit Allradantrieb. Nun kommt auch mal wieder ein Fünf-Zylinder-Motor dazu: Im Audi RS3 Sportback steckt der 2.5 TFSI mit 250 kW / 340 PS – bekannt aus dem Audi TT RS. Wir konnten den Gänsehaut-Kombi erleben, bevor er in den Markt kommt.

Audi RS3 Sportback

Die Mischung macht’s

Der kompakte RS3 mit nur 1.575 Kilogramm Gesamtgewicht, der Allradantrieb, das maximale Drehmoment von 450 Newtonmetern schon bei 1.600 Umdrehungen pro Minute und das Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe „S-tronic“ katapultieren den RS3 nach 4,6 Sekunden über die 100 km/h-Marke, was ihm in dieser Klasse so schnell keiner nachmacht. Dabei hält sich der Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) mit 9,1 Litern mehr zurück als die Leistungsdaten vermuten lassen. Der Ausstoß an Kohlendioxid liegt damit bei 212 Gramm pro Kilometer.

Audi RS3 Sportback

Die Werte sind das Eine…

Die Werte sind das Eine, das Erlebnis dieses Kraftpaket das Andere; denn zum messbaren Vortrieb kommt das Klangerlebnis des Fünfzylinder-Turbos. Kein eleganter Sechszylinder-Klang, nicht der brachiale Sound eines Achtzylinders, sondern ein kehliges Fauchen und Brüllen schafft Gänsehaut und lässt die Nackenhaare erzittern.

Audi RS3 Sportback

Exterieur & Interieur

Die 19-Zoll-Räder, das nach Luft gierende Gesicht und die ausgestellten Kotflügel sagen auch der Umwelt so unmissverständlich wie das RS-Zeichen an allen Seiten, wes‘ Geistes Kind dieses Auto ist. Experten werden auch erkennen, dass das Sportfahrwerk abgesenkt wurde – um 25 Millimeter. Die großen, sichtbaren Bremsen und die dicken Puschen tun ein Übriges: vorn 235/35- und hinten 225/35-Reifen. Wer den Blick ins Innere erhascht, erlebt schwarze Sportwagenoptik oder sogar Schalensitze, die man gegen Aufpreis erwerben kann.

Audi RS3 Sportback

Im winterlichen Kanada

Der Audi RS3 Sportback hat also alles, was man von einem Raubtier im Gewand eines kompakten Kombis aus dem Hause Stadler erwartet. Bleibt die Frage, wie er sich bewegen lässt. Wir hatten jetzt im winterlichen Kanada Gelegenheit, uns mit dieser Frage zu beschäftigen. Das geschah mehr auf Eis als auf Schnee. Deswegen müssen wir uns einstweilen darauf beschränken, über sein Verhalten auf solchen Strecken zu sprechen. Die haben immerhin den Vorteil, dass man die Grenzen bei niedriger Geschwindigkeit erfährt.

Audi RS3 Sportback

Fazit

Der Audi-Allradantrieb kombiniert mit dem Sportdifferenzial lässt einen schon nach kurzer Zeit auf Eis mutig werden. Der RS3 lenkt spontan ein, folgt erst dem Lenkrad und nach Ausschwenken des Hecks bei abgeschaltetem ESP feinfühlig den Eingaben über das Gaspedal. Nimmt man zusätzlich zur Hilfestellung durch das Sportdifferenzial auch das ESP noch hinzu, bleibt des RS3 auch auf diesen Straßen beherrschbar und berechenbar.

Wir freuen uns jedenfalls darauf, die Bekanntschaft auf trockenen und guten Straßen erneuern zu können.

Audi RS3 Sportback

Datenblatt Audi RS3 Sportback 2.5 TFSI Quattro

Länge x Breite x Höhe (m): 4,92 x 1,84 x 1,46
Motor: 5 Zylinder, 2.480 cm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 250 kW / 340 PS bei zwischen 5.400 – 6.500 U/min
Maximales Drehmoment: 450 Nm zwischen 1.600 – 5.300 U/min
Durchschnittsverbrauch (Nach EU-Norm): 9,1 Liter
CO2-Emission: 212 g/km (Euro 5)
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 4,6 Sekunden
Leergewicht / Zuladung: 1.650 kg / 485 kg
Kofferrauminhalt: 320 Liter
Basispreis: 49.900 Euro

Quelle: auto.de/(ampnet/Sm)

(Visited 1 times, 1 visits today)

About The Author

hobscotch Gründer und redaktionell Verantwortlicher von VW-DUDE.DE seit dem 24. September 2003. Weitere Informationen findet Ihr auf hobscotch.de

You might be interested in

  • Eine edle Karosserie und ordentlich was unter der Haube, so wünscht man sich doch sein Edelstahl-Ross. 😉 Der Tank erscheint mir etwas groß. Für was gilt dann der Spritverbrauch? pro km oder pro 100 km? Bei zweitem käme man mit dem Wagen aber verdammt weit. 😉